Studienfahrt Rom 2014 – Erfahrungsbericht

2 Schülerinnen berichten über ihre Eindrücke von Rom

Gleich am ersten Tag unserer Reise wurde uns klar, was es bedeutet, in einer italienischen Großstadt zu leben: Viel Lärm (auch um 4 Uhr nachts bei geschlossenem Fenster), unglaublich volle U-Bahn-Stationen und eine überschwängliche Gastfreundschaft, die uns aus Deutschland so nicht bekannt war.
Da unser Hotel ziemlich zentral lag, beschlossen einige von uns gleich am ersten Abend, trotz des anstrengenden Fluges, einen „Spaziergang“ zu einem der beliebtesten Treffpunkte Roms zu unternehmen: Die Spanische Treppe. Auch den riesigen Trevibrunnen, der angeblich alle Wünsche dieser Welt erfüllt, konnten wir auf unserer nächtlichen Wanderung besichtigen. Auf diesen imposanten ersten Eindruck sollte in den nächsten Tagen noch viele weitere folgen. Rom ist dafür bekannt und beliebt, dass sich hinter jeder Ecke ein Stück Kultur und Geschichte aus dem altrömischen Reich versteckt. 5 Tage reichen bei weitem nicht aus, um alles zu entdecken und erkunden. Dementsprechend gestalteten sich auch unsere Tagesabläufe ziemlich streng. Dennoch besichtigten wir in diesen 5 Tagen nicht nur die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Roms, wie das Kolosseum, den Vatikan, das Pantheon und den Circus Maximus, sondern gönnten uns auch eine kleine Erholungsreise zum Meer, um die neu gewonnenen Eindrücke richtig auf uns wirken zu lassen und vor allem, um unseren Füßen, die uns quer durch ganz Rom getragen hatten, etwas Gutes zu tun.
Alles in Allem war es eine sehr gelungene Studienfahrt mit einer schönen Atmosphäre, interessanten Sehenswürdigkeiten und vor allem mit viel italienischem Essen!

Von: Leoni Faschian & Paula Embs, K1