Die Klasse 7a im Landschulheim

26. 05. 2014: Wir, die Klasse 7a, begaben uns nach Breisach ins Landschulheim. Um 11:30 Uhr kamen wir nach längerer Fahrt in Breisach an. Da die Zimmer noch nicht gerichtet waren, beschloss unser Klassenlehrer, Herr Preisser, dass wir die Stadt erkunden. Langsam trabten wir in Richtung Stadtmitte. Als wir wieder in der Jugendherberge ankamen, waren unsere Zimmer fertig und wir packten unsere Koffer aus und ruhten uns ein wenig aus. Gegen 18 Uhr erhielten wir unser erstes Abendessen in der Jugendherberge. Danach führte uns ein Mönch (ein Schauspieler) durch die Stadt und weihte uns in die Geschichte Breisachs ein.

 

27.05. 2014: Wir standen um 7:30 Uhr auf und gingen um 8 Uhr frühstücken. Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus zum nahegelegenen Hochseilgarten. Dort angekommen spielten wir zuerst einige spaßige Teamarbeitsspiele, bei denen sehr viel Wert auf das respektvolle Umgehen mit unseren Mitschülern gelegt wurde. Nach einer kurzen Mittagspause wurde uns erklärt, wie man die Gurte und Helme aufsetzt. Dann war es endlich soweit und wir konnten verschiedene Kletterparcours durchlaufen. Natürlich machte uns das riesigen Spaß.

Als wir um 17 Uhr wieder in der JUHE ankamen, veranstalteten wir ein Tischkickerturnier. Wir spielten bis 21:30 Uhr als auch dieser Tag zu Ende gegangen war.

28.05.2014: Wie auch schon am ersten Morgen standen wir um 7:30 Uhr auf und gingen gemeinsam frühstücken. Beim Frühstücken wurde uns verkündet, was an diesem Tag auf dem Programm stand: Wir sollten ein Floß bauen und hinterher auch damit fahren. Als wir nach 10 Minuten an dem Platz angekommen waren, an dem wir die Flöße bauen sollten, spielten wir zuerst ein paar Spiele zum Aufwärmen, dann fingen wir direkt mit dem Bauen der Flöße an. Wir hatten jedoch eine Bedingung: Alle Materialien, die wir bekamen, sollten in sechs Gruppen aufgeteilt werden, sodass am Ende alle Flöße genau gleich aussahen. Nachdem wir dann am Nachmittag in einem Nebenfluss des Rheins gepaddelt hatten, machten wir uns auf den Weg zurück in die Jugendherberge. Wir aßen zu Abend, bevor wir unser Tischkickerturnier weiterführten.

29.05.2014: Auch am Donnerstag kamen alle um 7:30 Uhr zum Frühstück. An diesem Tag hatten wir vor durch den Kaiserstuhl zu wandern. Wir setzten uns zuerst in den Zug und fuhren nach Ihringen. Von dort aus begann unsere 6,5 km lange Wanderung. Als wir die 6,5 km gewandert waren, legten wir eine längere Pause ein und genossen die Aussicht. Danach machten wir uns auf den Weg zurück zum Bahnhof. Das hieß: 6,5 km zurückwandern. Das war natürlich weniger anstrengend, da es nun bergab ging. Nach dem Abendessen in der Jugendherberge belegten wir um 20 Uhr einen Tanzkurs bei unseren Lehrern. Bei dem Tanzkurs studierten wir einige Tanzschritte ein und tanzten dann mit unseren Partnern.

30.05. 2014: Der letzte Tag in der Jugendherberge begann mit dem Frühstück. Danach räumten wir unsere Zimmer. Mit unseren Koffern fuhren wir mit dem Zug zum Hauptbahnhof in Freiburg. Dort verstauten wir unsere Koffern und durften nach einer Stadtführung durch Herrn Preisser vier Stunden in Freiburg herumlaufen und die Stadt besichtigen. Um 16:30 Uhr fuhren wir mit dem Zug zurück nach Tiengen.

Im Allgemeinen hat jedem aus der Klasse das Landschulheim gefallen.