Besuch im „Sedus Stoll“- Werk in Dogern

Die Klasse 8c bei ihrer Exkursion zu Sedus Stoll in Dogern (Foto: Maximilian Müller)

Am 13. März 2013 besuchte die Klasse 8C des Klettgau-Gymnasiums Tiengen das „Sedus Stoll“ Werk in Dogern. Dort angekommen warteten der Chef und neun Auszubildende auf uns. Der Besuch sollte uns zeigen, wie im „Sedus Stoll“- Werk täglich gearbeitet wird.

Zu Beginn begrüßten uns der Chef und die Azubis. Dann hielt der Chef eine kurze Einweisung und informierte uns über die Vorschriften. Später wurde die Klasse in mehrere Gruppen unterteilt. Zu jeder Gruppe kamen drei Azubis, welche uns durch das ganze Werk führten. Als erstes wurden wir zum Versand geführt, dort erfuhren wir, dass täglich ungefähr 1.500 Stühle weggeliefert werden. Danach kamen wir zum so genannten Hochregallager, welches vier Kräne besitzt und 12.000 Stellplätze zum Abstellen bereithält. Die Länge des Lagers ist ca. 120 Meter, die Breite und die Höhe beträgt 30 Meter. Von außen ist das Lager als sehr bunt zu erkennen, weil 16.000 Elemente in 24 verschiedenen Farbtönen die Wand schmücken.

Als nächstes wurden wir in die Holzfertigung geführt. Dort sahen wir eine 600.000€ bis 700.000€ teure „CNC“- Maschine, die gleichzeitig fräst, bohrt und schleift. Sie kann alle möglichen Hölzer bearbeiten.

Dann gingen wir in die Polsterung. Dort wurden Polster hergestellt und auch auf die verschiedenen Stühle montiert. Die Sitzpolster, die auf die Stühle montiert worden waren, wurden alle im hauseigenen Entwicklungs- und Forschungszentrum gründlich untersucht. Anschließend wurden wir in den Versand gebracht. Dort wurden bestellte Stühle von Lkws abgeholt und in die ganze Welt exportiert. Sie erzählten uns auch, dass der Preis von einem Stuhl von etwa 300€ bis auf etwa 2500€ steigen konnte. Außerdem wurde uns gesagt, dass sie keine Einzelbestellungen annehmen, das heißt, dass man dort die Stühle nur in größeren Mengen oder über einen Fachhändler kaufen kann.

Später wurde die ganze Klasse zur hauseigenen Kantine geführt, die sogar schon einen Preis für hervorragendes Essen bekommen hat. Wir bekamen dort etwas zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen. Nachdem wir fertiggegessen hatten, durften wir noch ein paar Fragen zum Thema Umweltschutz und anderen Themen stellen. Durch diese Fragen erfuhren wir, dass das Unternehmen einen Preis für Umweltbewusstsein bekam und ausschließlich Hölzer aus Europa verwendet, also keine Tropenhölzer wie zum Beispiel Bankirai.

Schlussendlich war es ein sehr interessanter und lehrreicher Ausflug, der viel Spaß machte. Unsere Klasse würde sehr gerne das „Sedus Stoll“-Werk erneut besichtigen.

Niklas Ebner, Maximilian Müller

Copyright © 2017 Klettgau-Gymnasium Tiengen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.