Das Fach Deutsch stellt sich vor - GFS-Anforderungen

 

Die GFS im Fach Deutsch

Die Möglichkeiten, am KGT im Fach Deutsch GFS zu erbringen, sind vielfältig. Sie müssen aber stets eine mündliche und eine schriftliche Komponente enthalten. Je nach Anlage kann deren Gewichtung bei der Notenbildung jedoch variieren. In der folgenden Zusammenstellung wird versucht, einen Überblick über analytische und kreative Gestaltungsmöglichkeiten zu geben und gleichzeitig ein gewisses Maß an Transparenz zu erreichen. Diese Entwürfe sind als Vorschläge zu betrachten und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit!  Einzelheiten zu einer bestimmten GFS müssen stets im Vorfeld zwischen Schüler und Lehrer vereinbart werden.

Im Rahmen des Methodencurriculums werden die Schüler zu Beginn der 7. Klasse über die Anforderungen bei Präsentationen und schriftlichen Ausarbeitungen unterrichtet. Die dort erarbeiteten Kriterien liegen den Bewertungen der GFS in der 7. Klasse zugrunde. Die fortwährend vertiefende Arbeit im Deutschunterricht bildet die Basis für die steigenden Anforderungen in den höheren Klassenstufen.

Referat mit schriftlicher Ausarbeitung

 

Der Schüler vereinbart mit dem Lehrer ein Thema, das möglichst in eine Unterrichtseinheit des laufenden Schuljahres integriert werden kann. Die Themenvergabe muss mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Termin erfolgen, in der Kursstufe vier Wochen vorher.

In die Wertung des Referats fließen der Inhalt, das freie und flüssige Sprechen, der Blickkontakt mit dem Publikum  und der Umgang mit dem selbst gewählten Medium ein, ab der 8. Klasse zusätzlich die Körpersprache und die aktive Einbeziehung der Klasse. Als Gedächtnisstütze sind lediglich Karten mit Stichpunkten erlaubt.

Ein Handout für die Klasse muss am Tag vorher abgegeben werden, eine umfangreichere schriftliche Ausarbeitung am Tag des Vortrags selbst. Für die Bewertung der Ausarbeitung gelten neben dem Inhalt die im Rahmen des Methodencurriculums mit den Schülern erarbeiteten Formkriterien.

 

       Richtwerte für die einzelnen Klassenstufen:

 

 

 

Dauer des Referats  Wertung

Umfang der Ausarbeitung     Wertung

Klasse 7

10-15 Min.

60-70 %

Handout oder Plakat oder 2-3 Seiten Text

30-40 %

Klasse 8

10-15 Min.

60-70 %

2-4 Seiten Textteil

30-40 %

Klasse 9+10

15-20 Min. 

50-60 %

4-6 Seiten Textteil

40-50 %

Kursstufe

nach Bedarf

50 %

5-7 Seiten Textteil

50 %

 

 

Textvortrag mit Kolloquium

 

geeignete Texttypen: Leseprobe bei Buchvorstellung, Gedicht, Ballade, Rede,…

 

Bei dieser GFS-Form steht der gestaltete Vortrag eines Textes im Vordergrund. Auch hier sollte das Thema zum Unterrichtsgeschehen passen und muss mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Termin vereinbart werden.

a)    Klasse 7: Der Schüler gibt im Rahmen einer Buchvorstellung eine Leseprobe und ergänzt diese durch eine begründete Stellungnahme zu der Wahl seines Buches sowie durch Informationen zum Autor. Dafür verwendete er abgesehen von dem Buch selbst ein weiteres frei wählbares Medium.

b)    Klasse 7-9: Der Schüler trägt ein  längeres Gedicht, eine Gruppe von kürzeren Gedichten oder eine Ballade mit oder ohne szenische Gestaltung auswendig  vor. Im anschließenden Interpretationsgespräch reflektiert er seinen Vortrag und erläutert seine Wirkungsabsicht sowie ggf. die Zusammenhänge zwischen den gewählten Gedichten. Außerdem beantwortet er Fragen zur Interpretation.

c)    ab Klasse 10: Der Schüler entwirft eine 5-10-minütigen Rede zu einem aktuellen Thema und trägt diese vor. Im anschließenden Kolloquium äußert er sich zu Hintergründen und Aussageabsichten und nimmt Stellung zu kritischen Fragen seitens der Mitschüler oder des Lehrers. Die Rede sollte in der Phönix oder im Jahrbuch veröffentlicht werden.

 

 Schwerpunkt schriftliche Ausarbeitung mit kurzer Präsentation (ab Kl. 8)

 Lesetagebuch, Portfolio, Szenenanalyse,…

 Diese Form der GFS eignet sich für Langzeitaufträge oder umfangreiche Interpretationsarbeiten. Den Schwerpunkt bildet eine schriftliche Arbeit zu einem mit dem Lehrer vereinbarten Thema. Umfang und Detailaufgaben werden gemeinsam festgelegt. Je nach Thema ist eine handschriftliche Gestaltung möglich.

In einer kurzen Präsentation (max. 10 Minuten) stellt der Schüler das Ergebnis vor. Dabei bezieht er sich sowohl auf wesentliche inhaltliche Aspekte als auch auf seine persönlichen Schreiberfahrungen.

 

Planung und Organisation eines Theaterbesuchs (nur Kl. 8 und 9)

 Der Schüler plant und organisiert einen Theaterbesuch zu einem für die Jahrgangsstufe geeigneten Thema. Im Vorfeld hält er ein vorbereitendes Referat entweder zu Werk und Autor oder auch – wenn möglich – zur bevorstehenden Inszenierung. Dazu entwirft er ein Handout.

Eine darüber hinaus gehende schriftliche Ausarbeitung ist nicht erforderlich. Der Wertungsschwerpunkt liegt mit 60% bei der Organisation.

 Kreative Auseinandersetzung mit einem Text (ab Kl. 8)

 Hörspiel, szenische Gestaltung, Umschrift in ein Gedicht,…

 

Der Schüler setzt sich mit dem vereinbarten Text kritisch und kreativ auseinander. Das Ergebnis kann eine Hörspiel-Fassung, die szenische Gestaltung eines Prosatextes oder auch die Umschrift eines Dramentextes bzw. eines Prosa-Werks in ein Gedicht sein.

Als schriftliche Ausarbeitung ist eine Interpretation des Basistextes gefordert. In einem eigenen Abschnitt darin gibt der Schüler Aufschluss über die Gedanken, die zu seiner Umsetzung geführt haben.

 

 

Copyright © 2017 Klettgau-Gymnasium Tiengen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.