Das Fach Religion stellt sich vor - Lehrplan für die reformierte Kursstufe

Religion in der reformierten Kursstufe

Der erneuerte Kursplan

Seit dem Jahr 2002 gilt in Baden-Württemberg ein neuer Lehrplan für die Kursstufe. Er nimmt in vielen Dingen schon Neuerungen des G8 vorweg. Unter anderem können die Lehrplaninhalte nun wesentlich freier gehandhabt werden. Auch neue Sozialformen und neue Medien finden dort Berücksichtigung. Geblieben sind sechs ineinandergreifende Großthemen, von denen vier in den Halbjahren 12/1, 12/2, 13/1 und 13/2 behandelt werden können.

Zwei dieser Themen sind als sogenannte Sternchenthemen verpflichtend, zusätzlich werden zwei weitere Themenblöcke gewählt. Neu im reformierten Lehrplan ist die Unterscheidung von Pflichtmodulen und Wahlmodulen. Die Inhalte der Pflichtmodule sind verpflichtend, von den Wahlmodulen können zwei ausgewählt und dann im Unterricht behandelt werden. Auch wenn sie nicht im Unterricht behandelt werden, ist es für Schüler sehr nützlich, die Themen der Wahlmodule zu kennen, da sie sich in besonderer Weise für eine GFS oder als Themen für die Präsentationsprüfung eignen.

Die GFS in der Kursstufe

Neu ist auch die Einführung der sogenannten GFS (gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen). Das Fach Religion bietet für diese vom Schüler selbst zu erbringende Leistung über die gewöhnliche schriftliche Hausarbeit oder das Referat hinaus eine Menge zusätzlicher Optionen: Von der Gestaltung von Hörspielen und Filmen über die Organisation einer Mediationsstunde oder eines Gottesdienstes bis hin zu Erfahrungsberichten aus karitativen Tätigkeiten. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind in Absprache mit den zuständigen Lehrkräften kaum Grenzen gesetzt.

Für die allgemeinen Anforderungen an die GFS hat die Fachschaft auch einen gemeinverbindlichen Standard festgelegt, der unter "Publikationen" (links im Menü) im Bereich "Schulfächer / Religion" heruntergeladen werden kann.

Religion als Prüfungsfach im ABI

Ebenfalls sowohl von der Themenwahl als auch der Durchführung vielseitig ist die ABI-Präsentationsprüfung im Fach Religion. Schüler, die die Vorgaben und Kriterien erfüllt haben, konnten in der Regel sehr ansehnliche Ergebnisse erzielen. Voraussetzung dafür, um Religion im Abitur wählen zu können, ist, dass der Religionsunterricht in der gesamten Oberstufe - dazu zählt auch Klasse 11 !!! - besucht wurde.

Als Themen für eine Präsentationsprüfung eignen sich die Lehrinhalte des Kursplanes, insbesondere Wahlthemen. Sinnvoll ist es, mögliche Themen bei der Lehrkraft möglichst frühzeitig abzuchecken und dann auch rechtzeitig nachzuprüfen, ob in der Oberstufenbibliothek entsprechende Literatur (Bücher oder Zeitschriften) vorhanden ist.

Die 10minütige Präsentation selbst ist ganz Sache des Schülers, nur die Präsentationsmedien (Tafel, Plakate, Overheadprojektor, Computer) müssen bereits bei der endgültigen Wahl des Themas festgelegt werden. Die Kriterien der Präsentation entsprechen weitgehend denen in anderen geisteswissenschaftlichen Fächern: Es wird sowohl auf den Inhalt, als auch die Qualität der Präsentation geachtet. An die Präsentation schließt sich ein 10minütiges Prüfungsgespräch an, in dem der Schüler zeigen kann, dass er auch über das entsprechende Hintergrundwissen verfügt.

Copyright © 2017 Klettgau-Gymnasium Tiengen. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.