Das Fach Darstellende Geometrie

Darstellende Geometrie

Der Unterricht in Darstellender Geometrie hat die zentrale Aufgabe, das Raumanschauungsvermögen und das räumliche Denken zu schulen. Diese Fähigkeiten sind nicht nur für naturwissenschaftliche Berufe sowie für den Technik-, Architektur-, Design- und Medizinberuf eine wichtige Grundlage, sondern spielen auch für bildende Künstlerinnen und Künstler und in vermehrtem Umfang ebenso in CAD-Anwendungen (computer aided design) eine große Rolle. Die wesentlichen Inhalte der Darstellenden Geometrie sind die Abbildung des Raumes in die Ebene und die konstruktive Behandlung räumlicher Probleme in der Zeichenebene. Dafür werden der jeweiligen Problemstellung angepasste Methoden (Parallelprojektion, Zwei- und Mehrtafelprojektion, Axonometrie, Zentralprojektion usw.) behandelt. Die Konstruktionen und Zeichnungen werden exakt, sauber und graphisch ansprechend mit Zirkel und Geodreieck ausgeführt, was den Schülerinnen und Schüler handwerkliche Fertigkeiten vermittelt. Darüberhinaus lernen sie auch den Einsatz eines CAD-Programms kennen. Einblicke in die praktische Anwendung werden durch den Besuch eines Architekturbüros vermittelt. Der Unterricht in Darstellender Geometrie wird im Wahlbereich für die Kursstufen 1 oder 2 angeboten und fand am KGT ununterbrochen seit dem Schuljahr 1992/93 statt.